4 Punkte gegen die SG DiNaTro


Trockenerfurth. Weiter geht es mit den beiden Auswärtsspielen gegen die SGDiNaTro

Den Auftakt machte die Reserve des V.f.B. Schrecksbach, auf gutem Geläuf ging es pünktlich los. Die erste Chance für die Gäste in der 15. Minute, doch der Kopfball von Jan Schneider ging über den Kasten. In der 26. Minute dann ein Kopfball vom wieder genesenen Fabio Aey, zu harmlos, es blieb beim 0:0. In der 30. Minute nach Ecke von Fabi Günther verzieht Julian Flesch nur knapp, in der 31. Minute dann das 0:1, langer Ball von Johann Schneigelberger und Jonas Fieser nickte mit dem Kopf ein! Eine Minute später verzog Julian Flesch knapp, es war ein Spiel auf ein Tor. Die einzige Chance in der ersten Halbzeit für die Gastgeber blockte Mixi Diehl, als er sich in einen Schuss warf. Mit dem Ergebnis ging es dann in die Pause, nach der Halbzeit unverändertes Bild: Die „Zwote“ drückte, lediglich der Torabschluss wollte nicht gelingen. Eugen Witenbek war es, der in der 63. Und 67. Minute (nach schönem Zuspiel von Jan Schneider) zwei Mal freistehend vergab. SO kam es, wie es kommen musste: Ein Konter der Gastgeber brachte das schmeichelhafte 1:1, dieses hatte bis zum Ende Bestand. Aufgrund der schlechten Chancenauswertung des V.f.B. war heute nicht mehr drin, weiter geht es erst in zwei Wochen, da am nächsten Wochenende spielfrei ist.

Im Anschluss dann die erste Mannschaft – die SG DiNaTro hatte bereits mit dem 3:3 gegen die SG Asterode/Christerode eine Duftmarke gesetzt, so war man auf Seiten des V.f.B. gewarnt und wollte konzentriert auftreten. Die Anfangsminuten gehörten jedoch den Gastgebern, die zumindest optisch überlegen waren. In der 4. Minute dann die erste Chance für den V.f.B.: Einen Freistoß von Daniel Görig erwischte Laurin Krämer nicht richtig, sein harmloser Schuss war leichte Beute für den Keeper der Gastgeber. In der 7. Minute dann der erste Torschuss der SG – doch drüber. In der 21. Minute dann das 0:1 – Daniel Schwalm bediente seinen Bruder Lukas, strammer Schuss – Tor! Zehn Minuten später wurde Fabien Berger gefoult – den fälligen Strafstoß versenkte Laurin Krämer – 0:2. In der 34. Minute dann die Vorentscheidung: Lukas Schwalm hatte einen guten Riecher und erläuft einen misslungenen Rückpass, umspielt den Keeper und bedient dann mustergültig Daniel Petersohn, das 0:3. Kurze Zeit später dann die Entscheidung: Flankenwechsel von Fabien Berger auf Lukas Schwalm, dieser umkurvt noch zwei Gegenspieler und zieht dann trocken ab, 0:4 (39.). Mit diesem Ergebnis ging es dann in die Pause. Direkt nach Wiederanpfiff dann eine Flanke von Hannes Jungklaus, der wieder ein starkes Spiel machte, auf Mao, dessen Flugkopfball ging knapp daneben. Johannes Heipel verlebte einen ruhigen Nachmittag, war aber in der 70. Minute auf dem Posten als er mit einer großartigen Parade den ersten Gegentreffer der Saison verhindern konnte. In der 72. Minute dann ein langer Freistoß von Daniel Görig, dieser ging an Freund und Feind vorbei und trudelte ins lange Eck- 0:5. Kurz vor Ende dann noch eine Großchance: Laurin Krämer umspielte den Keeper, sein Schuss wurde aber noch von der Linie gekratzt. Fazit: Wieder gewonnen, wieder zu Null – jetzt erst Mal ein Wochenende frei. Das spielfreie Wochenende wird genutzt, um die angeschlagenen Spieler fit zu bekommen. Weiter geht’s gegen die SG WeWaLeCa-Hülsa am 04.10.2020 (Anpfiff 13:15 & 15:30 Uhr).

  • Instagram
  • Facebook
DSC_1169