VfB Schrecksbach - FC Homberg 2

08.09.2019 Schrecksbach – Deftige Heimniederlage für den VfB Schrecksbach Am heutigen Sonntag sollte es nun endlich klappen mit dem ersten 3er der Saison – doch daraus wurde nichts. Verdient verlor der heimische VfB Schrecksbach gegen die Reservermanschaft des FC Homberg mit 1:5 (1:2). Dabei hatte es für den VfB vielversprechend begonnen: Die erste Chance des Spiels resultierte aus einem langen Ball auf Sebastian Schwab, der allerdings aus spitzem Winkel am Gästetorwart Tim Breiter scheiterte (3. Minute), ein Pass in die Mitte zum freistehenden Christian Frick wäre die bessere Option gewesen. Weiterhin hatte der VfB in den Anfangsminuten mehr vom Spiel und es schien nur eine Frage der Zeit zu sein, bis es im Homberger Tor klingeln sollte – doch daraus wurde nichts. Nach einem schönen Flankenwechsel der Homberger wurde ein Gästestürmer im 16m-Raum zu Fall gebracht – Elfmeter. Wie schon in allen anderen Spielen fehlt dem VfB in den entscheidenden Momenten die Konzentration, nicht so beim Kapitän der Homberger, Andre Ruhland, der sich die Chance zum 1:0 nicht nehmen ließ und souverän einschob (15. Minute). Der VfB wirkte jedoch nicht geschockt, sondern versuchte prompt zu antworten: Eine lange Freistosshereingabe verlängerte der zum Flügelflitzer umfunktionierte Johannes Heipel mit dem Hinterkopf – der Ball klatschte an die Latte, der Gästekeeper wäre hier chancenlos gewesen. Wie es besser geht mit dem toreschiessen zeigte der Gast nach einer Ecke, am langen Pfosten war wiederum Ruhland völlig frei und konnte ungehindert einköpfen (20. Minute). Auch dieses Mal ließ die Antwort des VfB nicht lange auf sich warten, so scheiterten erst Sebastian Schwab, dann Daniel Görig völlig freistehend vor dem Gästekeeper – das musste der Anschlusstreffer sein! In der 26. Minute war es dann endlich soweit – einen Klasse-Pass von Michel Bickert lupfte Christian Frick über den Keeper – 1:2. In der Folgezeit kam es zu einigen Chancen auf beiden Seiten, es entwickelte sich ein offenes Spiel. Glück hatte der VfB in der 37. Minute, auch hier hätte es Foulelfmeter für die Gäste geben können, doch der Schiedsrichter ließ weiterlaufen. So ging es mit dem 1:2 in die Kabine, der VfB wollte nach der Halbzeit den Druck erhöhen und den ersten Heimsieg erzwingen. Doch bereits kurz nach der Halbzeit schlugen die Gäste wieder eiskalt zu, Kopfball von Adrian Schmidt (50. Minute) 1:3. Trainer Eddie Schneider reagierte und brachte frisches Personal – Johann Schneigelberger und Routinier Matze Stief kamen für Sebastian Schwab und Sebastian Hahn (57.). In der 62. Minute dann fast das 1:4, doch Nelson Peter parierte gut gegen Heil. Besser machten es die Homberger in der Folge, nur drei Minuten später schraubte Adrian Schmidt das Ergebnis nach katastrophalen Abwehrschnitzern auf 1:5 (64. + 65. Minute). Damit war die Messe gelesen, die Gäste schalteten einen Gang runter und beim VfB versuchte man das Ergebnis im Rahmen zu lassen. Fazit: Die Torchancen wurden schon wieder nicht konsequent genutzt, die Defensivarbeit ist weiterhin nicht zufriedenstellend – es muss sich an der Einstellung, am Willen und auch an der Laufbereitschaft einiges ändern, andernfalls wird der erste 3er noch einige Zeit auf sich warten lassen.

101 Ansichten
  • Instagram
  • Facebook